esue es et jekomme (und so ist es gekommen)

1999

Gründung der Spetzbouve durch 3 Vollblutkarnevalisten mit dem Ziel im Karneval gemeinsam Spaß zu haben und Spaß zu verbreiten. Erster Auftritt beim Ordensfest der Prinzengarde Brander Stiere.
Gründungsmitglieder: Ralf Kammer, Guido Runkel, Karl Scheider 

 2000 

Hanno Dahmen stößt nach der Session im Hofstaat von Prinz Frank zu den Spetzbouve und bringt seine Gitarre mit!

2001

Fränkie Peters, Gardist der Prinzengarde Brander Stiere, stösst zu den Spetzbouve und "speält et Trömmelche" Guido Runkel verlässt "De Spetzbouve" aus beruflichen Gründen.

2002

Hein Bonn schliesst sich den Spetzbouve an und "übernimmt" den Bass. 

2003

Karl Scheider steigt ein als Keyboardspieler  

2006

"De Spetzbouve" stellen in Person von Karl Scheider den Brander Bürgerprinzen und "fetzen" mit Prinz über regionale und überregionale Bühnen. Karl Mertens spielt in der "Prinzenpause" am Keyboard und bleibt anschliessend den "Spetzbouve" treu. Fränkie Peters zieht es der Liebe wegen an den Niederrhein.  Karl Scheider übernimmt den Part als Sänger.

2009

Leo Leuchtenberg der “Drummer vom Eifelsee” übernimmt den Part als Drummer.

2016

Karl Mertens beendet seine Tätigkeit als Keyboardspieler bei de Spetzbouve.

 

Leo Leuchtenberg wird neuer Keyboarder

 

Manni Ziemer übernimmt den Part des Drummers

2017

Ralf Kammer verlässt die Band und widmet sich wieder verstärkt seinen Aufgaben bei der Prinzengarde Brander Stiere

 

Der Drummer vom Eifelsee in Keyboardfunktion verlässt die Band 

 

Udo Lamperter übernimmt das Tasteninstrument